24.08.2019

„Wilde Kinzig 2019“ – Osthessens THW-Jugend in Aktion

Rund 60 Teilnehmer aus sieben osthessischen THW Ortsverbänden übten den Ernstfall. An insgesamt fünf Stationen in Steinau a. d. Straße waren sie im Einsatz.

Andauernde Regenfälle und Unwetter haben im Main-Kinzig-Kreis zu massiven Pegelanstiegen und Sturzfluten geführt. Zwar konnten die Wassermassen teilweise abfließen, jedoch hinterließen sie eine Spur der Verwüstung. Noch immer werden Personen vermisst, noch immer gilt es Sturmschäden zu beseitigen und noch immer sind die Pegelstände der Kinzig zu hoch. Das Technische Hilfswerk im Regionalbereich Gelnhausen wurde zur Unterstützung der Einsatzkräfte vor Ort angefordert. Die örtlichen Einsatzkräfte und Behörden werden der enormen Einsatzlage ohne fremde Hilfe nicht mehr Herr. Der Landrat hat für die gesamte Region den Katastrophenfall ausgerufen. So lautete die Lageeinweisung für die 60 Teilnehmer durch den Bezirksjugendleiter Paul Drexler am Morgen der Übung. Gastgeber der großangelegten und seit circa einem halben Jahr geplanten Aktion war der THW Ortsverband Steinau a. d. Straße. Aus den sieben osthessischen THW Ortsverbänden Steinau, Erlensee, Fulda, Wächtersbach, Hünfeld, Neuhof und Alsfeld kamen die Jugendlichen zwischen zehn und 18 Jahren zusammen, um gemeinsam zu üben und untereinander Kontakte zu knüpfen.

An insgesamt fünf verschiedenen Einsatzstellen im gesamten Stadtgebiet von Steinau durften die THW-Junghelfer ihr Können unter Beweis stellen. So mussten mehrere vermisste Personen in Gebäuden, Waldstücken und in einem verzweigten Tunnelsystem gefunden, betreut und anschließend gerettet werden. Ebenso bestand eine Aufgabe darin, eine zerstörte Brücke mittels eines Gerüstsystems zu ersetzen und somit einen Graben wieder passierbar zu machen. Im Bereich des Flusses Kinzig und des Kinzigstausee wurden eifrig Maßnahmen zum Hochwasserschutz ergriffen, hierzu zählte auch der Aufbau mehrerer Pumpstrecken. Eingeteilt in gemischte Gruppen funktionierte die Zusammenarbeit unter den Jugendlichen hervorragend. Neben der Stärkung des Gemeinschaftsgefühls unter den Jugendlichen aus den verschiedensten Orten Osthessens dienen solche Übungen auch der Vorbereitung auf den späteren aktiven Dienst in den Einsatzabteilungen des technischen Hilfswerkes. Dass sie dieser Aufgabe später einmal gewachsen sein werden bewiesen die Teilnehmer der Übung mehr als deutlich. Das Organisationsteam, bestehend aus der Bezirksjugendleitung, der THW Regionalstelle Gelnhausen und einem fünfköpfigen Planungsteam zeigte sich sehr zufrieden mit dem Verlauf der Jugendaktion. Mit der Übung „Wilde Kinzig 2019“ wurde ein weiterer Grundstein für Aktionen in den kommenden Jahren gelegt und somit stehen die Zeichen für eine Fortsetzung gut.

 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: