Kassel, 23.07.2016

THW macht Weg zum Hauptbahnhof frei

235 THW-Kräfte aus 19 Ortsverbänden waren das gesamte Wochenende im Einsatz, nachdem eine Sturmböe am vergangenen Freitag das Dach einer Lagerhalle auf die Gleise des Kasseler Hauptbahnhofes geschleudert hatte. Sie räumten unter anderem die Gleise frei, sicherten Eigentum und die restliche Dachfläche ab.

Mit Trennschleifern kämpften sich die Ehrenamtlichen durch die Trümmerteile.

Für die THW-Helferinnen und -Helfer bot sich nach dem Unwetter ein Bild der Verwüstung: Unter großen Stahlträgern lagen, durch den Wind über etliche Gleise verteilt, Holzbalken und Dachpappe aus der Dachkonstruktion, vermischt mit Backsteinen aus der Mauer. Die Oberleitung war ebenfalls beschädigt.

Zunächst durchkämmten Einsatzkräfte der Fachgruppe Ortung aus dem THW-Ortsverband Marburg mit ihren Suchhunden das Gelände nach vermissten Personen. Da sie keine Person fanden, begannen die Ehrenamtlichen in der Nacht mit den Bergungsarbeiten.

Um die Trümmer zu beseitigen, waren starke Maschinen und zahlreiche helfende Hände gefragt. Neben Trennschleifern, Kettensägen und Rettungssägen zum Zerkleinern von Holz und Dachpappe kam auch das Plasmaschneidegerät zum Einsatz, mit dem die Helferinnen und Helfer die großen Stahlträger zerteilten.

Hier benötigten die THW-Kräfte zudem große Mengen an Holzbalken, um die Stahlträger zu stabilisieren. In Handarbeit verluden sie im Anschluss die Trümmerteile in die Schaufeln der Bergungsräumgeräte und transportierten sie ab. Als Besonderheit übernahm das THW die komplette Einsatzleitung.

Aufgrund des Ausmaßes der Schadenslage und der kräftezehrenden Arbeit wurden überregional THW-Einsatzkräfte zusammengezogen. Durch eine einheitliche Ausrüstung und Ausbildung können sie bundesweit ohne Probleme Hand in Hand arbeiten.

„Die Zusammenarbeit zwischen den Ortsverbänden verlief sehr gut. Für solche Einsätze legen wir das ganze Jahr über viel Wert auf gute Ausbildung, damit sie im Ernstfall angewendet werden kann“, sagte Björn Fuhrmann, Geschäftsführer in Homberg.

Neben 20 Bergungsgruppen waren zwei Baufachberater, eine Fachgruppe Beleuchtung, eine Fachgruppe Logistik und vier Fachgruppen Räumen im Einsatz.

 

(Quelle: thw.de)


Auch der Ortsverband Alsfeld war an diesem Großeinsatz beteiligt. Am Samstagmorgen um 6:38 Uhr wurde der Alsfelder Ortsverband mit seinem Zugtrupp und der 1. Bergungsgruppe zur Unterstützung des Schichtbetriebes nach Kassel alarmiert. Insgesamt 9 Helfer waren bis in die späten Abendstunden im Einsatz.


  • Mit Trennschleifern kämpften sich die Ehrenamtlichen durch die Trümmerteile.

  • Helferinnen und Helfer transportierten die Trümmer anschließend mit dem Bergungsräumgerät ab.

  • Mehrere Gleise waren nach dem Unwetter nicht mehr passierbar – das THW schaffte Abhilfe.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: